Orthopädie für Patienten | Alle Kapitel zum Schlagwort Deformität - Orthopädie für Patienten
class="archive tag tag-deformitaet tag-136 cookies-not-set wpb-js-composer js-comp-ver-3.6.12 vc_responsive"

Deformität

  •  

    Als Klumpfuß wird eine Deformität des Fußes bezeichnet, die aus mehreren Einzelkomponenten von Fehlstellungen besteht. Die lateinische Bezeichnung für den Klumpfuß lautet Pes equinovarus.

  •  

    Beim Hackenfuß handelt es sich um eine Fußdeformität, bei der der Fuß im oberen Sprunggelenk vermehrt nach oben geneigt ist und nicht oder nur eingeschränkt nach unten geneigt werden kann. Die Wadenmuskeln sind geschwächt oder gelähmt und das Fersenbein (Kalkaneus) steht steil gestellt.

  •  

    Als Sichelfuß wird eine angeborene Abweichung des Vorfußes zur Fußinnenseite hin bezeichnet. Die lateinische Bezeichnung ist Pes adductus, was sich vom lateinischen pedis für Fuß und adductus für herangeführt ableitet.

  •  

    Als Spitzfuß wird eine Fußdeformität bezeichnet, bei der der Fuß stark nach unten gesenkt ist. Die Fußspitze kann vom Patienten (aktiv) nicht oder nur eingeschränkt angehoben werden. In einigen Fällen ist auch das Anheben der Fußspitze in eine normale Stellung durch den Untersucher (passiv) nicht möglich. Damit besteht eine (teil-)fixierte Fehlstellung.

  •  

    Als Hohlfuß oder Pes cavus wird eine Fußform bezeichnet, bei der der Fuß ein ausgeprägtes und hochgezogenes Längsgewölbe aufweist. Der Begriff leitet sich vom lateinischen pedis für Fuß und cavum für Höhlung ab.

  •  

    Unter einem Knick-Senkfuß und einem Knick-Plattfuß versteht man Fußdeformitäten, bei denen es zu einer Abflachung bzw. einem Einsinken des auf der Innenseite des Fußes gelegenen sog. Fußlängsgewölbes kommt. Zusätzlich verändert sich die Stellung der Ferse, sie neigt sich unter Belastung nach innen und der Vorfuß weicht etwas nach außen ab. Dabei sind die Ausprägung der Deformität, die Beschwerden und die Auswirkungen für den Patienten […]

  •  

    Betrachtet man die Wirbelsäule von hinten, so hat sie normalerweise die gerade Form eines Stabes. Besteht eine dauerhafte Biegung der Wirbelsäule zur Seite, die sich weder aktiv noch passiv ausgleichen lässt, spricht man von einer Skoliose. Der Begriff leitet sich aus dem griechischen skolio für krumm ab. Bei einer Skoliose sind einzelne Wirbelkörper in sich verdreht (rotiert), was eine Verdrehung der gesamten Wirbelsäule nach […]