Orthopädie für Patienten | Alle Kapitel zum Schlagwort Bandscheibe - Orthopädie für Patienten
class="archive tag tag-bandscheibe tag-116 cookies-not-set wpb-js-composer js-comp-ver-3.6.12 vc_responsive"

Bandscheibe

  •  

    Wirbelkörper und Wirbelbögen bilden einen knöchernen Ring, durch den das Rückenmark zieht. Diese Ringe der einzelnen Wirbel von Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule bilden den knöchernen Teil des Wirbelkanals oder Spinalkanals. Kommt es zu einer Verengung (Stenose; griech. stenos = eng) des Wirbelkanals, spricht man von einer Spinalkanalstenose. An der Lendenwirbelsäule heißt sie lumbale Spinalkanalstenose, an der Halswirbelsäule zervikale Spinalkanalstenose.

  •  

    Als Bandscheibenvorfall bezeichnet man die Verlagerung von Bandscheibengewebe nach außen, meist in Richtung Wirbelkanal. Während es bei der Bandscheibenvorwölbung nur zu einer geringen Verschiebung von Bandscheibengewebe kommt, kommt es beim Vorfall zu einer deutlichen Verlagerung des Gewebes aus dem Inneren der Bandscheibe durch den äußeren Faserring der Bandscheibe heraus.

  •  

    Unter einer Infektion an der Wirbelsäule versteht man die krankhafte Ausbreitung von Keimen in der Bandscheibe, im Wirbelkörper, an den Wirbelgelenken oder im Wirbelkanal. Dabei handelt es sich um eine seltene Erkrankung, die prinzipiell jeden Abschnitt der Wirbelsäule betreffen kann.