Der enge Wirbelkanal an der Halswirbelsäule – Die zervikale Spinalkanalstenose

    Vorschau
    Der enge Wirbelkanal an der Halswirbelsäule – Die zervikale Spinalkanalstenose
    (Klick auf das Bild öffnet größere Vorschau)
    Kapitelumfang:
    7 Seiten
    Themenbereich:
    Halswirbelsäule (HWS)
    Leseprobe
    Wirbelkörper und Wirbelbögen bilden einen knöchernen Ring, durch den das Rückenmark zieht. Diese Ringe der einzelnen Wirbel von Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule bilden den knöchernen Teil des Wirbelkanals oder Spinalkanals. Kommt es zu einer Verengung (Stenose; griech. stenos = eng) des Wirbelkanals, spricht man von einer Spinalkanalstenose. An der Halswirbelsäule heißt sie zervikale Spinalkanalstenose, an der Lendenwirbelsäule lumbale Spinalkanalstenose.

    Der Wirbelkanal schützt und führt das Rückenmark. Das Rückenmark wird von einem Schlauch aus harter Hirnhaut (Dura) umgeben, der im knöchernen Wirbelkanal verläuft. Bei der harten Hirnhaut handelt es sich um ein festes, dünnes Bindegewebe. Der Schlauch wird Duraschlauch (Duralschlauch) genannt und ist mit Hirnwasser (Liquor) gefüllt. Zur Seite der Wirbelsäule verlassen die Spinalnerven das Rückenmark durch die von zwei Wirbelkörpern gebildeten Zwischenwirbellöcher (Neuroforamen). Normalerweise hat das Rückenmark im Wirbelkanal ausreichend Platz. An der Halswirbelsäule füllt es zwischen 50% und 75% des Wirbelkanals aus.

    Dieser Schlauch mit dem Rückenmark als Inhalt kann durch Veränderungen am Knochen, an den Bandscheiben und an den Bändern der Wirbelsäule eingeengt werden. Dabei sind verschleißbedingte (degenerative) Veränderungen an der Wirbelsäule der häufigste Grund für einen engen Wirbelkanal.

    Daraus ergibt sich der häufig verwendete Begriff der degenerativen Spinalkanalstenose. Von einer zervikalen Myelopathie spricht man, wenn es zu einer Schädigung des Rückenmarks an der Halswirbelsäule kommt. Dafür können unterschiedliche Ursachen verantwortlich sein, eine davon ist die Wirbelkanalenge.

    Erweiterte Leseprobe und Vorschau als PDF
    Alle Texte und Abbildungen in Leseprobe und Vorschau sind Auszüge aus dem Buch Orthopädie für Patienten von Dr. Christoph Klein, erschienen im Verlag Michels-Klein.

    Hardcover Printausgabe: 827 Seiten, ISBN 978-3-944070-00-1, € 49,95.
    (auch erhältlich als E-Book-Gesamtausgabe und in 8 E-Book-Teilausgaben)

    Alle Rechte vorbehalten. Abdruck, Vervielfältigung oder sonstige Verwertung von Texten und Abbildungen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Verlages gestattet.

    Noch mehr wissen? Mehr Informationen zum Buch