Der Tennis-Ellenbogen (Epicondylopathia humeri radialis) und der Golfer-Ellenbogen (Epocondylopathia humeri ulnaris)

    Vorschau
    Der Tennis-Ellenbogen (Epicondylopathia humeri radialis) und der Golfer-Ellenbogen (Epocondylopathia humeri ulnaris)
    (Klick auf das Bild öffnet größere Vorschau)
    Kapitelumfang:
    9 Seiten
    Themenbereich:
    Ellenbogen
    Leseprobe
    Als Tennis-Ellenbogen oder Tennisarm wird die schmerzhafte Reizung des Ursprungs der Strecksehnen (Extensoren) an der Außenseite des Ellenbogens bezeichnet. Bei einer Reizung des Ursprungs der Beugesehnen (Flexoren) an der Innenseite des Ellenbogens dagegen spricht man von einem Golfer- oder Werfer-Ellenbogen bzw. einem Golferarm. Dabei handelt es sich um sehr häufige Krankheiten, wobei der Tennis-Ellenbogen deutlich häufiger auftritt als der Golfer-Ellenbogen.

    Die knöchernen Stellen an der Innen- und Außenseite des körperfernen Endes des Oberarmknochens (Humerus), an denen die Sehnen entspringen, werden jeweils als Epikondylus (humeri) bezeichnet. An der Außenseite trägt diese knöcherne Stelle die Zusatzbezeichnung radialis (an der Speiche gelegen) oder lateralis (außen). Für die Lage an der Innenseite werden die Begriffe ulnaris (an der Elle gelegen) oder medialis (innen) verwendet.

    Das feste Zupacken und Schlagen eines Tennisbzw. Golfschlägers beansprucht die Sehnen besonders. Aus diesem Grund werden die Begriffe Tennis-Ellenbogen und Golfer-Ellenbogen verwendet, wenngleich der Tennis- oder Golfsport in den wenigsten Fällen Auslöser dieser Erkrankungen ist. Die eigentlich richtige Bezeichnung Epikondylopathie wird eher selten verwendet. Die Endung -pathie leitet sich vom griechischen patho für Leiden ab. Übersetzt bedeutet der Begriff daher Erkrankung am Epikondylus. Demnach wird der Tennis-Ellenbogen als Epicondylopathia humeri radialis (oder lateralis) und der Golfer-Ellenbogen als Epicondylopathia humeri ulnaris (oder medialis) bezeichnet.

    Die weiter verbreiteten Begriffe Epicondylitis humeri radialis (oder lateralis) für den Tennis-Ellenbogen und Epicondylitis humeri ulnaris (oder medialis) für den Golfer-Ellenbogen dagegen sind genau genommen nicht ganz korrekt. Die Endung -itis kennzeichnet eine Entzündung. Sie findet bei medizinischen Begriffen häufig Verwendung, etwa bei den Bezeichnungen für Blinddarmentzündung (Appendizitis) oder Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Da weder beim Tennis-Ellenbogen noch beim Golfer-Ellenbogen eine wirkliche Entzündung des Gewebes vorliegt, ist der Begriff an dieser Stelle irreführend.

    Erweiterte Leseprobe und Vorschau als PDF
    Alle Texte und Abbildungen in Leseprobe und Vorschau sind Auszüge aus dem Buch Orthopädie für Patienten von Dr. Christoph Klein, erschienen im Verlag Michels-Klein.

    Hardcover Printausgabe: 827 Seiten, ISBN 978-3-944070-00-1, € 49,95.
    (auch erhältlich als E-Book-Gesamtausgabe und in 8 E-Book-Teilausgaben)

    Alle Rechte vorbehalten. Abdruck, Vervielfältigung oder sonstige Verwertung von Texten und Abbildungen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Verlages gestattet.

    Noch mehr wissen? Mehr Informationen zum Buch