Die Harnsäureerhöhung und die Gicht

    Vorschau
    Die Harnsäureerhöhung und die Gicht
    (Klick auf das Bild öffnet größere Vorschau)
    Kapitelumfang:
    5 Seiten
    Themenbereich:
    Allgemein
    Leseprobe
    Bei der Erhöhung der Harnsäure im Blut handelt es sich um eine Erkrankung des Stoffwechsels, was als Hyperurikämie bezeichnet wird. Man spricht von einer Erhöhung, wenn der Harnsäurewert im Blut den Wert von 7,0 mg/dl (Milligramm pro Deziliter) übersteigt. Dieser (Grenz-)Wert und die Maßeinheit sind je nach untersuchendem Labor etwas unterschiedlich.

    Der Begriff Hyperurikämie bedeutet übersetzt soviel wie zuviel Harnsäure im Blut und leitet sich von hyper (griech. über), von Urat (Salz der Harnsäure) und ämie (griech. im Blut) ab.

    Kommt es durch die Harnsäureerhöhung zu einer schmerzhaften entzündlichen Ablagerung der Harnsäure in Form von Harnsäurekristallen (Salz der Harnsäure, Urat) in Geweben oder Gelenken, wird dies als Gicht oder als Gichtanfall bezeichnet.

    Erweiterte Leseprobe und Vorschau als PDF
    Alle Texte und Abbildungen in Leseprobe und Vorschau sind Auszüge aus dem Buch Orthopädie für Patienten von Dr. Christoph Klein, erschienen im Verlag Michels-Klein.

    Hardcover Printausgabe: 827 Seiten, ISBN 978-3-944070-00-1, € 49,95.
    (auch erhältlich als E-Book-Gesamtausgabe und in 8 E-Book-Teilausgaben)

    Alle Rechte vorbehalten. Abdruck, Vervielfältigung oder sonstige Verwertung von Texten und Abbildungen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Verlages gestattet.

    Noch mehr wissen? Mehr Informationen zum Buch